Veröffentlicht am

Ungarische Rebsorten

Ungarn ist ein Schmelztiegel der Rebsorten. Lokale, mitteleuropäische und internationale Rebsorten sind hier verbreitet und werden häufig miteinander kombiniert.

Hier beschreiben wir einige der beliebtesten weiße und rote Rebsorten, die in Ungarn angebaut werden.

Weiße Rebsorten

Furmint

Knackig, komplex, voll Mineralität – Ungarns führende Rebsorte

Furmint ist Ungarns großes Versprechen. Furmint ist eine Rebsorte, die bemerkenswerte Weißweine mit reicher Mineralität und Noten von Birne, Apfel und tropischen Früchten erbringen kann.

Weit verbreitet in Tokaj und Somló kann sie mit einer Mischung der Mineralität eines Rieslings, dem Körper und den Anklängen warmer Früchte eines Chardonnay sowie der sanften Textur und Eleganz eines Grünen Veltliner verglichen werden. Aber eigentlich kann sie mit überhaupt nichts verglichen werden – sie hat einen einzigartigen Charakter und eine Eleganz, die du einfach selbst erleben musst! Zeitig geerntet ergibt sie knackig frische Weine, aber spät geerntet ist sie zugleich der Hauptbestandteil des Tokaj Aszú, dem berühmten Dessert-Wein aus edelfaulen Trauben mit Botrytis.

Unsere Furmint-Weine durchblättern >>>

Hárslevelű (Lindenblättriger)

Reichhaltig und rund mit Anklängen von Lindenblüte

Hárslevelű ist eine Rebsorte, die blumige Noten in der Nase erzeugt und cremige, körperreiche Weinen mit einem wachsartigen Charakter ergibt. Häufig wird sie mit Furmint kombiniert, wobei ihr runder Charakter die Mineralität des Furmint gut ausbalanciert. Honig, Bienenwachs und Ananas sind typische Aromen, die häufig mit Hárslevelű-Weinen assoziiert werden. Hárslevelű ist eine der Hauptrebsorten im Tokaji Aszú, kombiniert mit Furmint und ein wenig Sárgamuskotály (Gelber Muskateller).

Unsere Hárslevelű-Weine durchblättern >>>

Olaszrizling (Welschriesling)

Ein frischer und solider Allrounder

In ganz Europa als Welschriesling oder italienischer Riesling bekannt ist der Olaszrizling eine vielseitige Traube, die es praktisch in jeder Weinregion in Ungarn gibt. Die Rebsorte ist ideal für frische Weißweine für jeden Tag und eignet sich dank ihrer guten Säure ebenso bestens für Fröccs. Während Furmint derzeit der Favorit ist, ‚Ungarns nächste große Rebsorte zu werden‘, wenden sich einige Winzer gerade dem Olaszrizling zu und erzeugen seriöse Weine mit einem reichen öligen Charakter ähnlich einem guten deutschen Riesling. Steinfrüchte, Heu und felsig-mineralische Aromen sind in den Weinen aus Olaszrizling häufig zu finden.

Unsere Olaszrizling-Weine durchblättern >>>

Irsai Olivér

Fruchtig, frisch und leicht

Irsai Olivér oder kurz Irsai ist eine relativ neue Rebsorte, die erstmals in Ungarn 1930 geklont wurde. Es gibt viele Legenden um den Ursprung des Namens, am wahrscheinlichsten aber ist, dass der Forscher, der die Rebsorte erzeugt hat, sie zu Ehren des neugeborenen Sohns eines Freundes benannt hat. Irsai Olivér ist ein lustiger und frischer Wein, der am besten jung getrunken wird. Geringer Alkoholgehalt und sehr viel Fruchtigkeit mit Noten frischer Trauben und tropischer Früchte machen ihn zu einem tollen Sommerwein, den man mit Freunden genießt.

Unsere Irsai Olivér-Weine durchblättern >>>

Juhfark

Einzigartig, rauchig, vulkanisch

Der Name Juhfark bedeutet wörtlich übersetzt Schafschwanz und ist nach der langen und dünnen Form der Traubenbündel benannt. Hauptsächlich in Somló und am Nordufer des Balaton angebaut, hat der Juhfark einen relativ zurückhaltenden Charakter und ergibt Weine mit einem sanften Aroma sowie knackig, intensiver Säure. Er eignet sich besonders gut, um die Aromen der vulkanischen Böden hervorzubringen, auf denen er normalerweise angebaut wird. Zudem kann er über viele Jahre reifen. Die Legende besagt, wenn man Juhfark aus Somló (Somlói Juhfark) in der Hochzeitsnacht trinkt, wird das erste Kind der Neuvermählten ein Junge.

Unsere Juhfark-Weine durchblättern >>>

Kéknyelű

Uralte Rebsorte für frische Weine

Eine alte und fast vergessene Rebsorte erbringt rauchige, vulkanische Weine und wird zumeist an der Nordseite des Balaton angebaut. Im Gegensatz zu den meisten Rebsorten existiert Kéknyelű (buchstäblich Blaustängler wegen der Farbe der Rebstöcke) nur als weibliche Pflanze und muss von einer männlichen bestäubt werden, um Trauben zu erbringen. Es ist eine launische Rebsorte mit geringem Ertrag, so dass nur sehr wenige Weingüter ihn anbauen. Er eignet sich aber großartig, um das echte Terroir der vulkanischen Weinregionen wie Badacsony an der Nordseite des Balaton aufzuzeigen.

Unsere Kéknyelű-Weine durchblättern >>>

Weitere weiße Rebsorten

Ungarn bietet noch weit mehr interessante lokale weiße Rebsorten, angefangen von frischen und fruchtigen Trauben wie Királyleányka und Leányka bis hin zu stärker mineralischen Weinen mit grasig-grünen Aromen (Kéknyelű, Juhfark, Budai Zöld). Weitere autochthone Rebsorten laufen unter (normalerweise unaussprechlichen) Namen wie Zengő, Zéta, Arany Sárfehér or Csabagyöngye. Internationale Rebsorten wie Chardonnay, Sauvignon Blanc und Riesling sind ebenfalls überall in Ungarn verbreitet anzutreffen.

Alle unsere Weißweine durchblättern >>>

Rote Rebsorten

Kékfrankos (Blaufränkisch)

DIE mitteleuropäische rote Rebsorte

Kékfrankos (Blaufränkisch) ist die führende rote Rebsorte in Mitteleuropa. Sie wird überall in Ungarn angebaut und erbringt alles von milden, erdigen Weinen in Sopron bis hin zu würzigen, reichhaltigen und pfeffrigen Weinen in Szekszárd oder Villány.

Unsere Kékfrankos-Weine durchblättern >>>

Kadarka

Weich, elegant und mysteriös

Kadarka ist eine der ältesten Rebsorten in Ungarn. Empfindlich und launisch ist der richtige Umgang mit ihr recht schwierig und die Winzer finden erst allmählich ihren Weg, mit dieser Traube umzugehen. Jene mit Erfolg haben jedoch einige erstaunliche Weine geschaffen, die an die besten Burgunder erinnern. Genau wie ein guter Pinot Noir hat auch Kadarka wenig Alkohol und Tannine, ist elegant und voll von erdig-moosigen Noten und Anklängen von Sauerkirschen. Eine Rebsorte, die noch ihren Weg sucht.

Unsere Kadarka-Weine durchblättern >>>

Portugieser

Ein frischer Roter für jeden Tag

Zumeist von jungen Leuten getrunken und häufig für den neuen Wein der Saison verwendet, ist der Portugieser Ungarns Antwort auf Beaujolais. Traditionell als ‚Oportó‘ bekannt, wurde der Name kürzlich aufgrund von EU-Vorschriften auf den internationalen Begriff ‚Portugieser‘ geändert. Frisch und leicht ist der Portugieser zum baldigen Genuss nach der Flaschenabfüllung gedacht und ein prima Alltagswein, falls er gut gemacht ist.

Unsere Portugieser-Weine durchblättern >>>

Cabernet Franc

Eine internationale Rebsorte mit ungarischem Stil

Während Cabernet Franc auf der ganzen Welt weit verbreitet angebaut wird, spielt sie in Cuvées meistens nur eine untergeordnete Rolle neben Merlot und Cabernet Sauvignon oder anderen Sorten. Jedoch im Süden Ungarns und vor allem in der Region Villány erbringt der Cabernet Franc auch alleine fruchtige, gut ausbalancierte Rote, und der „Villányi Franc“ wird jetzt das Flaggschiff der Region.

Unsere Cabernet Franc-Weine durchblättern >>>

Weitere rote Rebsorten

Noch viele andere rote Rebsorten werden in Ungarn angebaut, angefangen von internationalen Rebsorten wie Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah bis hin zu fast vergessenen indigenen Sorten wie Turán oder Medoc Noir.

Alle unsere Rotweine durchblättern >>>

 

Kommentare sind geschlossen.